Referenzen

Einige ausgewählte Referenzen

2016:

Bepflanzung eines neuen Wetland Roofs in der Schweiz

 

 

 

2016:

Die vorkultivierte Rhizotech-Sumpfdachmatte beim Forschungseinsatz zur Grauwasserreinigung am UFZ Leipzig, Department Umwelt- und biotechnologies Zentrum.

 

Die Ergebnisse wurden publiziert in:
Zehnsdorf, A., Stock, N., Richter, J., Blumberg, M., Müller, A. R.: Grauwasserreinigung mit einer Sumpfpflanzenmatte unter Praxisbedingungen, in Chemie Ingenieur Technik (2016), 88, No.8, 1138-1144.


 

 

 

 

 

2016:

Unsere Sumpfpflanzen für die Pflanzenkläranlage im Heidepark Soltau

 

 

 

2015:

Schilfbepflanzung Retentionsbodenfilter "Britzer Garten", Berlin

 

 

 

2014:

Vorkultivierte Sumpfpflanzendachmatten für Architektenhaus in Jena

 

 

 

2014:

Teichinseln für schwimmende Häuser in Hamburg

 

 

 

2013:

Changshu Industrial Park, China

 

 

 

2013:

Neuartige Seeinselkonstruktionen auf dem Altmühlsee in Franken

Unsere Teichinseln sind bepflanzte PP/PE-Matten, die auf der Wasseroberfläche wie ein grüner Teppich schwimmen und natürlich nicht begehbar sind – es sei denn man hat Schwimmhäute zwischen den Zehen und das Gewicht einer Ente.

Im Juni 2012 haben wir auf dem 450 ha großen Altmühlsee in Bayern im Auftrag des Wasserwirtschaftsamtes Ansbach drei schwimmende Seeinseln ausgebracht und mit Betonankern auf dem Seegrund reversibel fixiert. Diese bestehen aus mittigen Schwimmpontons, die auch für Menschen begehbar sind und an die wir an beiden Seiten unsere frisch bepflanzten Teichinseln (Floating Islands) montiert haben.

Aufgrund der hohen Dichte an Wasservögeln auf dem See (Enten, Rallen, Gänse) wurden die Teichinseln mit Gitterkonstruktionen gegen Verbiss geschützt, die die Sumpfpflanzen später durchwachsen können.

Ferner haben wir an drei Standorten Einzelexemplare unseres großwüchsigen Phragmites-Ökotyps zu Versuchszwecken ins Wasser gepflanzt. Ufernahes Landschilf existiert am Altmühlsee in gut etablierten Beständen. Die Ansiedlung von „Wasserschilf“ ist bisher stets missglückt – die Wasserspiegelschwankung des bewirtschafteten Sees beträgt pro Jahr regelmäßig etwa 1,5 m.